Minimalist Treppe
19. Januar 2021

Bau­wirt­schaft ap­pel­liert an Po­li­tik, Bau­stel­len of­fen zu hal­ten

Der Bau stützt die Ge­samt­wirt­schaft und stellt kei­ne Ge­fähr­dung dar

undefinedStuttgart. An­läss­lich der heu­ti­gen Be­ra­tun­gen der Bun­des­kanz­le­rin mit den Mi­nis­ter­prä­si­den­ten zur Ver­schär­fung des ak­tu­el­len Lock­downs ap­pel­liert die Lan­des­ver­ei­ni­gung Bau­wirt­schaft Ba­den-Würt­tem­berg an die Po­li­tik, die bis­lang sta­bi­le Bau­kon­junk­tur im Land nicht zu ge­fähr­den. „Trotz oder ge­ra­de we­gen der Co­ro­na-Pan­de­mie ist es not­wen­dig, die Bau­ak­ti­vi­tä­ten auf­recht­zu­er­hal­ten. Ins­be­son­de­re die Ver­kehrs­in­fra­struk­tur und die Ver­sor­gungs­si­cher­heit in sys­tem­re­le­van­ten Be­rei­chen wie En­er­gie, Was­ser, Breit­band­ver­ka­be­lung und Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­on sind für das Funk­tio­nie­ren un­se­rer Ge­sell­schaft in Kri­sen­zei­ten un­ab­ding­bar“, er­klärt Bern­hard Sän­ger, Prä­si­dent der Lan­des­ver­ei­ni­gung Bau­wirt­schaft.undefined

 

Doch auch der Woh­nungs­bau dür­fe trotz der Be­schrän­kun­gen des öf­fent­li­chen Le­bens nicht lahm­ge­legt wer­den. „Die­ser Markt ist ei­ner der we­ni­gen Bau­s­par­ten, die mit­ten in der Co­ro­na-Kri­se zu­sätz­li­che Im­pul­se bzw. Fol­ge­auf­trä­ge ge­ne­riert hat und da­mit zu ei­nem wich­ti­gen Sta­bi­li­täts­an­ker für die Ge­samt­wirt­schaft wur­de. Das darf nicht ge­fähr­det wer­den!“ Sän­ger ver­weist in die­sem Zu­sam­men­hang auf das nied­ri­ge An­ste­ckungs­ri­si­ko auf den Bau­stel­len, da vie­le Ar­bei­ten im Frei­en statt­fin­den. Aber auch im In­nen­aus­bau ist die In­fek­ti­ons­ge­fahr ge­ring. Dazu Rai­ner Kö­nig, Vi­ze­prä­si­dent der Lan­des­ver­ei­ni­gung und zu­gleich Vor­sit­zen­der des Stucka­teur­ver­ban­des Ba­den-Würt­tem­berg: „Schon heu­te ar­bei­ten un­se­re Leu­te im In­nen­aus­bau über­all mit Mas­ken und in klei­nen, im­mer glei­chen Teams. Selbst­ver­ständ­lich wird auch hier auf Ab­stand und gute Durch­lüf­tung ge­ach­tet. Das stellt im Roh­bau oh­ne­hin kein Pro­blem dar, weil in der Re­gel Fens­ter und Tü­ren noch nicht ein­ge­baut sind. Hier ist Dau­er­durch­zug so­zu­sa­gen ga­ran­tiert.“

Ge­mein­sam mit der Be­rufs­ge­nos­sen­schaft Bau (BG Bau) sorgt die Ar­beit­ge­ber­sei­te au­ßer­dem da­für, dass die Mit­ar­bei­ter auf den Bau­stel­len künf­tig mit FFP2-Mas­ken aus­ge­stat­tet wer­den. Be­reits seit Be­ginn der Pan­de­mie hat die Bau­wirt­schaft ein mit der Be­rufs­ge­nos­sen­schaft er­ar­bei­te­tes, gut funk­tio­nie­ren­des Hy­gie­ne­kon­zept zum In­fek­ti­ons­schutz auf den Bau­stel­len im Ein­satz. So wur­den die Fahr­ten von und zur Bau­stel­le um­or­ga­ni­siert, die An­zahl der Fahr­zeug­in­sas­sen deut­lich re­du­ziert. Mit Aus­nah­me des Fah­rers be­steht für alle In­sas­sen Mas­ken­pflicht. Ver­setz­te Pau­sen­zei­ten, das Lüf­ten und Des­in­fi­zie­ren der Pau­sen­räu­me sind ge­nau­so ver­pflich­tend, wie um­fas­sen­de Hand­hy­gie­ne. Da­für wur­de der Stan­dard der vor­zu­hal­ten­den Wasch­ge­le­gen­hei­ten und Des­in­fek­ti­ons­mög­lich­kei­ten vor Ort er­höht. Alle Hin­wei­se sind au­ßer­dem auf zahl­rei­chen Pla­ka­ten be­bil­dert und leicht ver­ständ­lich in fast 20 Spra­chen ver­fasst.

 

„Bis jetzt hat die­ses Kon­zept gut funk­tio­niert“, be­tont Bau­prä­si­dent Bern­hard Sän­ger. „We­der die In­fek­ti­ons­zah­len noch die Kran­ken­quo­te sind in der Bau­wirt­schaft bis­lang auf­fäl­lig ge­wor­den. Auch die BG Bau er­teilt über 70 % un­se­rer Be­trie­be gute No­ten bei der Um­set­zung der Maß­nah­men. Dazu fin­den re­gel­mä­ßi­ge Kon­trol­len auf den Bau­stel­len statt.“ Den Vor­wurf, dass im Win­ter die Ar­bei­ten ge­ne­rell nach in­nen ver­la­gert wür­den und die­se in Zei­ten der Co­ro­na-Pan­de­mie ge­fähr­li­cher sei­en, kön­ne er so nicht nach­voll­zie­hen. In der Bau­wirt­schaft gäbe es in den Win­ter­mo­na­ten au­ßer­dem das In­stru­ment des Sai­son-Kurz­ar­bei­ter­gel­des. „Wir ha­ben star­ke An­zei­chen da­für, dass vie­le Un­ter­neh­men die­ses In­stru­ment in der Win­ter­sai­son 2020/2021 nut­zen und des­halb ihre Mit­ar­bei­ter in der ak­tu­el­len Schlecht­wet­ter­zeit weit­ge­hend gar nicht oder we­ni­ger ar­bei­ten.“

 

Der Ge­schäfts­füh­rer der Lan­des­ver­ei­ni­gung, Tho­mas Möl­ler, ver­weist zu­dem dar­auf, dass in den über­be­trieb­li­chen Aus­bil­dungs­zen­tren der Bau­wirt­schaft das The­ma Ar­beits­schutz und Co­ro­na-Prä­ven­ti­on ganz oben auf der Prio­ri­tä­ten­lis­te ste­hen: „Die Ge­sund­heit un­se­rer Lehr­lin­ge bzw. Mit­ar­bei­ter ist das wich­tigs­te Gut. Das ler­nen die Azu­bis schon wäh­rend ih­rer Aus­bil­dung. Lei­der sind un­se­re Bil­dungs­zen­tren in Ba­den-Würt­tem­berg - im Ge­gen­satz zu vie­len an­de­ren Bun­des­län­dern - der­zeit ge­schlos­sen. Si­che­res Ar­bei­ten auf den Bau­stel­len ge­ra­de in der Co­ro­na-Pan­de­mie wird na­tür­lich auch nach Wie­der­er­öff­nung der Zen­tren ein we­sent­li­cher Aus­bil­dungs­as­pekt sein.“